Logistikwissen

Massenmarkt oder Nische? Eine wichtige Entscheidung mit Zukunftswirkung

Lohnt sich eine Selbständigkeit im Online-Handel?

Massenmarkt oder Nische?

Wenn es heute um die Frage geht, wie sehr sich ein eigenes Unternehmen im Bereich E-Commerce eigentlich noch lohnt, dann stösst man oft auf gemischte Meinungen. Mitunter ist hier die Rede davon, dass die anfänglichen jährlichen Wachstumsquoten, die alle in Begeisterung versetzt haben, längst der Vergangenheit angehören. Ist der Online-Handel damit immer noch eine Branche mit Zukunftspotenzial?

Die Antwort auf diese Frage lautet eindeutig ja. Die Wachstumsquoten zu Beginn des E-Commerce sind kein Massstab mehr. Damals entstand die Branche gerade erst. Ein Vervielfältigung von einem jährlichen Volumen von 500.000 Euro auf 1,5 Millionen wäre damals bereits eine Verdreifachung gewesen. Heute haben wir es im Online-Handel mit Milliardenumsätzen zu tun. Jährliche Steigerungen von mehreren hundert Prozent wären da völlig unrealistisch.

Dennoch gehört der E-Commerce nach wie vor zu den Branchen mit den höchsten jährlichen Umsatzsteigerungen. Es spricht von daher nichts dagegen und eine ganze Menge dafür, in diese Branche einzusteigen. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Begeisterung der Verbraucher für den Einkauf im Internet in der Zukunft abnehmen wird. Stattdessen werden stetig weitere Produkte im Online-Handel angeboten, von denen man früher dachte, sie seien auf keinen Fall im Internet zu verkaufen.

Wer also gerne beruflich selbständig sein möchte und noch auf der Suche nach einem passenden Umfeld ist, der entdeckt im Online-Handel eine aussichtsreiche Branche mit besten Prognosen.

Online-Händler brauchen eine konkrete Geschäftsidee

Viele angehende oder bereits etablierte Online-Händler gehen davon aus, dass ihre Entscheidung für den E-Commerce bereits eine konkrete Geschäftsidee wäre. Das ist allerdings nicht richtig. Waren im Internet anbieten zu wollen, definiert lediglich die Verkaufsplattform. Die eigentliche Geschäftsidee muss weit über diese einfache Festlegung hinaus gehen.

Mindestens sollte dabei klar definiert werden, auf welchen Produktbereich sich der Händler konzentrieren möchte. Darüber hinaus muss die Zielgruppe beschrieben werden, auf die die Angebote zugeschnitten sein sollen. Nicht zuletzt gehört auch zur Geschäftsidee, festzulegen, welche Gründe potenziellen Kunden geboten werden, genau in diesem Shop einzukaufen.

Die Orientierung an einem bestimmten Produktbereich stellt sicher, dass der Shop ein klares Profil erhält, von Kunden wiedererkannt wird und niemanden mit einem zu breit gefächerten Sortiment überfordert. Die Beschreibung der hauptsächlichen Zielgruppen ist die Voraussetzung für die Shop-Gestaltung, die Ansprache der Besucher und das passende Marketing. Zu den überzeugenden Gründen für einen Einkauf im Shop können zum Beispiel besonders günstige Preise, ein ausgezeichneter Service oder eine persönliche Beratung zählen.

In Bezug auf die Entscheidung für einen bestimmten Produktbereich sollten Händler in jedem Fall auf ihre persönlichen Interessen, Kenntnisse und Stärken zurückgreifen. Es ist weitaus schwieriger, sich in einer fremden Verkaufskategorie zurecht zu finden als in einem Bereich, mit dem man sich bereits gut auskennt.

Massenmarkt oder Marktnische? Das sind die Vor- und Nachteile.

Kommen wir zu einer weiteren wichtigen Entscheidung, die jeder Online-Händler für seinen Web-Shop treffen muss. Es geht um die Frage, ob es besser ist, sich in einem Massenmarkt oder in einer Marktnische zu engagieren.

Massenmärkte sind davon gekennzeichnet, dass sie über eine sehr grosse Nachfrage verfügen. Wir sprechen hier von Produkten, die für annähernd jeden Verbraucher interessant sein können. Aufgrund dieses Volumens treffen wir auf Händlerseite meist die bekannten und grösseren Unternehmen an. Sie liefern sich hier untereinander einen erbitterten Wettbewerb um Kunden und Aufträge. Meist geht es hierbei vor allem um möglichst niedrige Preise und ein aggressives und aufwendiges Marketing.

Einen Nischenmarkt zeichnet sich dagegen dadurch aus, dass sich nur eine begrenzte und dafür klar definierbare Kundengruppe für die Angebote interessiert. Gleichzeitig spricht man nur dann von einem Nischenmarkt, wenn sich dort nur vergleichsweise wenige Händler engagieren. Hier trifft also eine eher geringe aber stetige Nachfrage auf ein kleines und überschaubares Angebot. Preiskämpfe zwischen Marktteilnehmern sind hier eher selten. Die Preise bleiben stattdessen stabil.

Wenn Sie gerade erst in den Online-Handel einsteigen, dann spricht Vieles dafür, dass Sie sich für einen Nischenbereich entscheiden. Hier fällt es Ihnen deutlich leichter, passende Besucher und Kunden zu finden und optimalen Marketing Instrumente auszuwählen und einzusetzen. Sie brauchen sich keinen Preiskampf mit sehr grossen und mächtigen Konkurrenten zu liefern, sondern können sich in aller Ruhe mit dem Internet-Business vertraut machen.

Der Marktbereich lässt sich auch später noch wechseln

Wenn Sie sich jetzt für das Konzept Massenmarkt oder das Konzept Nischenmarkt entscheiden, dann legt Sie das nicht zwangsläufig für alle Zeit fest. Sie haben später immer wieder die Möglichkeit, den Schwerpunkt zu verändern. Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Sie dann neue Zielgruppendefinitionen, neue Lieferanten, neue Produkte und neue Marketing-Instrumente benötigen. Von daher ist es sinnvoll, wenn Sie sich für ein Konzept entscheiden, von dem Sie sich gut vorstellen können, es dauerhaft einzusetzen.

Sie haben zusätzlich natürlich auch die Möglichkeit, Massenmarkt und Nischenmarkt gleichzeitig zu bedienen. Aufgrund der Unterschiede in Bezug auf die Zielgruppen, die Produktbereiche und die Marketing-Strategie ist es allerdings besser, dies in zwei unterschiedlichen Shops zu praktizieren.

Unser Fazit: Wählen Sie sorgfältig zwischen Massenmarkt und Marktnische

Es macht einen sehr grossen Unterschied, in welchem Marktumfeld Sie aktiv werden. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Entscheidung mit Sorgfalt treffen. Führen Sie sich die Vorteile und die Nachteile der beiden Konzepte vor Augen und prüfen Sie darüber hinaus, ob Sie in Bezug auf Ihr Kapital die Möglichkeit haben, einen Massenmarkt zu bedienen. Dies ist nur möglich, wenn Sie bereit und in der Lage dazu sind, grosse Mengen an Ware einzukaufen und wenn Sie im Preiskampf mit der Konkurrenz mithalten können.

So holen Sie als Unternehmer das Maximum aus Ihrem Web-Shop heraus

Ihr Erfolg im E-Commerce hängt vor allem von Ihnen ab

Teamwork

Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die im E-Commerce darüber entscheiden, wie erfolgreich Sie mit Ihrem Unternehmen sind. Eines haben all diese Faktoren gemeinsam: Die Geschäftsergebnisse hängen vor allem von Ihnen, Ihrem Verhalten, Ihren Entscheidungen und Ihrer Strategie ab. Natürlich gehört auch ein wenig Glück dazu, wenn es darum geht, Ihrem Shop zu maximalen Umsätzen und Gewinnen zu verhelfen. Sie allerdings können die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Ihre Geschäfte einen glücklichen Verlauf nehmen.

Der wichtigste Schritt hierzu besteht darin, sich selbst bewusst zu machen, dass Sie Einfluss auf Ihre Erfolgskurve haben. Wer sich als Unternehmer in eine eher passive Position begibt, der hat nämlich bereits verloren. Wenn Sie tatenlos mit ansehen, wie sich Ihr Unternehmen entwickelt, dann verzichten Sie darauf, den Erfolg bewusst und aktiv herbeizuführen.

Auch wenn Sie entschieden sind, den Werdegang Ihres Unternehmens fest in beide Hände zu nehmen, so kann es Ihnen in stressigen Phasen, in denen Sie das Tagesgeschäft stark beansprucht, durchaus passieren, dass Sie die Kontrolle verlieren und in Bezug auf die Unternehmensführung passiver werden. Es geht also nicht nur darum, einmalig eine bewusste und aktive Leitungsposition einzunehmen, sondern diese auch dauerhaft beizubehalten.


Halten Sie die Finanzen fest im Griff

Im Mittelpunkt der aktiven Unternehmensführung steht die Beschäftigung mit den Finanzen. Mängel in der Finanzierung junger Unternehmen stellen den Hauptgrund für das Scheitern von Betrieben dar und sollten daher unbedingt vermieden werden.

Als verantwortlicher Unternehmer sollten Sie grundsätzlich mit einem Businessplan arbeiten, der über einen Zeitraum von drei Jahren reicht. Der Plan muss dabei prognostizierte Einnahmen und Ausgaben beinhalten und erlaubt Ihnen auf diese Weise eine stetige Voraussage von Gewinnen, Verlusten, Steuerlasten und Ihrer Liquidität. Der Businessplan zeigt Ihnen also krisenhafte Entwicklungen so frühzeitig an, dass Sie genügend Zeit haben, sich auf solche Situationen einzustellen und Lösungen zu entwickeln. Damit Ihr Plan stets aktuell bleibt, sollten Sie ihn in ganz regelmässigen Abständen überprüfen und auf den neuesten Stand bringen.

Hinsichtlich der Finanzen sollten Sie darüber hinaus unbedingt Reserven anlegen. Diese ermöglichen es Ihnen, Gelder, die zu einem späteren Zeitpunkt benötigt werden, rechtzeitig an die Seite zu legen. So bleiben Sie immer zahlungsfähig.


Sorgen Sie für ein frisches und abwechslungsreiches Sortiment

Besucher und Kunden für Ihren Shop gewinnen Sie nur mit einem attraktiven und ansprechenden Sortiment. Schliesslich bilden die von Ihnen angebotenen Produkte den hauptsächlichen Grund für Verbraucher, sich für Ihren Shop zu interessieren. Der Aufbau und die Zusammenstellung von Sortimenten ist dabei eine hohe Kunst.

Wichtig ist zum einen, dass sich Ihre Produkte mit einem bestimmten Thema beschäftigen. Wenn ein potenzieller Kunden Ihren Shop zum ersten mal besucht hat, muss er anschliessend ganz klar definieren und ausdrücken können, für welche Angebote Sie stehen. Ist das nicht der Fall, dann wird es dem Nutzer Schwierigkeiten bereiten, sich später wieder an Ihren Shop zu erinnern.

Darüber hinaus dürfen gute Sortimente weder zu klein noch zu gross sein. Auf der einen Seite darf der Besucher nicht den Eindruck vermitteln, dass es bei Ihnen nur sehr wenig Auswahl und kaum Vielfalt gibt. Auf der anderen Seite muss er das Sortiment aber auch überblicken können und darf sich nicht in Ihren Angeboten verlieren.

Nicht zuletzt sollten Sie berücksichtigen, dass es sich bei dem Aufbau und der Pflege von Sortimenten um dynamische Aufgaben handelt. Das Lieferprogramm Ihres Shop muss regelmässig aktualisiert, verändert und erweitert werden, wenn Sie sich wünschen, dass Sie Besucher und Kunden für Ihre Angebote begeistern können.


Setzen Sie auf die richtigen Marketing-Strategien

Beim Marketing für Online-Shops handelt es sich um eine komplexe Disziplin. Das liegt vor allem daran, dass es eine Vielzahl an Instrumenten, Werkzeugen und Strategien gibt, die Sie als Shop-Betreiber nutzen können, um Ihre Geschäftszahlen zu verbessern.

Das A und O dabei: Bevor Sie Aktivitäten in Sachen Marketing starten, sollten Sie klare und eindeutige Ziele definieren. Wenn Sie sich für Ihren Shop zum Beispiel mehr Besucher und Neukunden wünschen, dann eignen sich Suchmaschinenwerbung und Suchmaschinenmarketing für Sie. Geht es Ihnen stattdessen um eine Verbesserung der Conversion-Rate, um den aktiven Vertrauensaufbau zwischen Ihren Kunden und Ihnen oder um eine optimale Preisgestaltung im Shop, dann müssen speziellere Tools zum Einsatz kommen.

Ohne die Zieldefinition werden alle Bemühungen um ein gutes Marketing im E-Commerce zum Blindflug. Stellen Sie die Festlegung Ihrer Ziele daher immer an den Anfang.

Unser Fazit: Machen Sie Ihren Erfolg zur Chefsache

Wir haben Ihnen verschiedene Bereiche vorgestellt, in denen Sie als Online-Unternehmer exakt steuern können, wie erfolgreich sich Ihr Unternehmen entwickelt. Es ist sehr wichtig, dass Sie es sich nicht entgehen lassen, diese Bereiche selbst in die Hand zu nehmen und damit aktiven Einfluss darauf zu nehmen, wie sich Ihr Business entwickelt.

Im stressigen Arbeitsalltag neigen viele Internet-Unternehmer dazu, sich vom Tagesgeschäft unter Druck setzen zu lassen und dadurch grundlegende Aufgaben zu vernachlässigen. Achten Sie unbedingt darauf, die alltäglichen Arbeiten nach Möglichkeit an ihre Mitarbeiter zu delegieren. So behalten Sie genügend eigene Ressourcen übrig, um sich mit den Themen zu befassen, die Ihnen kein Mitarbeiter abnehmen kann: Erfolg ist in jedem Fall Chefsache.

Service macht den Unterschied: So verschaffen sich Online-Händler Marktvorteile

Der E-Commerce ist für Verbraucher extrem transparent

Teamwork

Der Handel im Internet lässt sich aus unserer modernen Welt nicht mehr wegdenken. Immer mehr Verbraucher haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten dafür entschieden, einen grossen Teil ihrer Einkäufe online zu tätigen. Hiervon ist fast kein Produktbereich mehr ausgenommen. Was ursprünglich mit Bücher, CDs und DVDs begann, erstreckt sich inzwischen von Technik und Haushaltsprodukten über Kleidung, Kosmetik und Gartenartikel bis hin zu Schuhen, Brillen und sogar Lebensmitteln.

Annähernd jedes Produkt können wir heute im Internet bestellen. Diese Entwicklung wirkt sich nicht nur auf unsere Bequemlichkeit aus. Der E-Commerce ist aus Verbrauchersicht auch ausserordentlich transparent. Preissuchmaschinen und die direkte Recherche machen es möglich: Innerhalb von Sekunden lassen sich die Angebote und Preise von unzähligen Händlern miteinander vergleichen.

Der heutige Internetkunde ist dadurch in der Lage dazu, sich jederzeit für das beste und günstigste Angebot zu entscheiden. Er kann exakt einschätzen, welcher Händler sein Wunschprodukt besonders schnell, besonders günstig und mit möglichst geringen Versandkosten liefert. Dadurch ist es für Händler annähernd unmöglich geworden, sich mit überhöhten Preisen am Markt zu halten. Bietet man Produkte im Internet im Vergleich zur Konkurrenz zu teuer an, dann hat man kaum eine Chance, sie erfolgreich zu verkaufen.


Wer sich als Händler nicht abhebt, geht unter

Die geschilderte Situation hat dazu geführt, dass sich die Angebote im Internet immer stärker aneinander angenähert haben. Preise, Lieferzeiten und Versandkosten der einzelnen Händler liegen sehr nahe beieinander. Im stationären Handel und in der Anfangszeit des E-Commerce konnten sich Kunden bei ihren Kaufentscheidungen davon leiten lassen, das bestimmte Händler zum Beispiel besonders günstig waren. Eine solche Einschätzung führte auf einfach Weise dazu, dass sich Kunden immer wieder für denselben Händler entschieden und somit treue Stammkunden wurden.

Heute müssen sich Händler schon etwas einfallen lassen, um die langfristige Aufmerksamkeit potenzieller Stammkunden auf sich zu ziehen. Da es keine grossen Preisunterschiede mehr gibt und die Lieferkonditionen ebenfalls vergleichbar sind, müssen andere Merkmale gefunden werden, die dafür sorgen, dass Sie im Gedächtnis ihrer Kundschaft bleiben. Dies ist gar nicht so einfach. Schliesslich halten sich die meisten potenziellen Käufer nur wenige Sekunden auf Ihrer Shop-Seite auf. Gelingt es Ihnen innerhalb dieses Kurzbesuches nicht, zu zeigen, was Sie von anderen Anbietern unterscheidet, droht Ihr Shop früher oder später zu scheitern.


Machen Sie den Kundenservice zu Ihrem USP

Studien und Umfragen konnten auch in jüngerer Zeit immer wieder eindrucksvoll zeigen, dass Internet-Kunden bei ihren Lieblings-Händlern sehr grossen Wert auf einen guten Kundenservice legen. In den Anfangszeiten des E-Commerce spielte diese Disziplin noch keine grosse Rolle. Damals war man als Verbraucher schon froh, wenn man in einem anonymen Web-Shop ein interessantes Produkt entdeckte, dieses über einen lieblosen Online-Dialog bestellen konnte, es per Vorkasse bezahlte und dann eine unbestimmte Zeit auf die Lieferung warten musste. Auf diese Weise könnte man im Internet heute keine Umsätze mehr generieren.

Kunden erwarten vielmehr den Service, den sie aus dem stationären Handel gewohnt sind und zudem noch weitere Service-Merkmale, die sich aus den Eigenschaften des Distanz-Handels ergeben. Produkte müssen vom Anbieter sinnvoll ausgewählt und detailliert beschrieben werden. Der Besucher im Shop muss umfassende Informationen über den Artikel, den Bestellprozess, die Zahlungsmöglichkeiten und die Versandoptionen erhalten. Darüber hinaus ist es mittlerweile unverzichtbar, dass Fragen gestellt werden können, die innerhalb von kürzester Zeit beantwortet werden. Nicht zuletzt muss all dies in einer besonders freundlichen Kundenansprache erfolgen.

Nur wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, wird der Service eines Web-Shops von seinen Kunden als gut bewertet. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, warum Sie als Händler nicht einfach den Kundenservice zu ihrem unverwechselbaren Merkmal (USP = Unique Selling Proposition) machen und ihre Kunden auf diese Weise von sich überzeugen und begeistern.


Guter Service kostet nicht viel

Ein vorbildlicher Kundenservice stellt also eine optimale Möglichkeit dar, sich von anderen Händlern abzuheben und aus ihren neuen Kunden treue Stammkunden zu machen. Der besondere Vorteil dabei: Guter Kundenservice im Internet braucht nicht zwangsläufig teuer zu sein.

Sie haben hier nämlich die Möglichkeit, viele Abläufe und Prozesse zu automatisieren. Dies können zum Beispiel Mails sein, die einen Besteller selbsttätig darüber informieren, wo sich sein Paket gerade befindet. Auch ansprechende und überzeugende Ratgeber zu bestimmten Produkten oder Texte, die dem Kunden die Kaufentscheidung erleichtern, müssen nur einmalig erarbeitet und erstellt werden, um dann langfristig zu wirken, ohne weiteren Aufwand mit sich zu bringen.

Durch gründliches Nachdenken kommen Sie auf zahlreiche Services, die Sie für Ihre Kunden einrichten können, ohne dass hierfür sonderliche Kosten entstehen. Da hiermit die Chance auf deutlich höhere Umsätze und Gewinne verbunden ist, sollten Sie nicht zögern, solche Konzept umzusetzen.


Unser Fazit: Perfekter Service bedingt professionelle Logistik

Wenn Sie den Service in Ihrem Web-Shop für Ihre Kunden spürbar verbessern wollen, dann sollten Sie dabei eines nicht ausser acht lassen: Ein überzeugender Service ist im E-Commerce nicht möglich, wenn ihre Logistik-Prozesse nicht optimal funktionieren.

Im Idealfall sorgt die Logistik dafür, dass immer genug Ware vorhanden ist, dass diese zuverlässig ausgewählt, umweltfreundlich und sinnvoll verpackt und so schnell wie möglich versendet wird. Diese Anforderungen überfordern viele Online-Händler. Das gilt vor allem in Zeiten mit hohem Bestellaufkommen. Wenn Sie Ihren Service auch in diesem Bereich verbessern wollen, dann sollten Sie darüber nachdenken, einen externen Profi mit der Lager- und Versandlogistik für Ihren Online-Shop zu beauftragen.